Die CDU Oestrich-Winkel sieht ihre gute Arbeit in diesem Bereich und besonders in Oestrich durch die Stimmen der Wählerinnen und Wähler deutlich bestätigt.

Die hervorragende Arbeit der bisherigen Ortsvorsteherin Almut Hammer wurde durch die Wähler eindeutig honoriert. Almut Hammer hat mit deutlichem Abstand die meisten Stimmen (1324) aller Bewerber gewinnen können. 

In keinem anderen kommunalen Gremium spielt die Wahl von Personen eine so große Rolle wie im Ortsbeirat.

Um den Wählerwillen und das in die bisherige Ortsvorsteherin gesetzte Vertrauen der Oestricher Bürger und Bürgerinnen anzuerkennen, aber auch um die angefangenen Projekte im Sinne des Stadtteils weiterzuverfolgen, bewirbt sich Frau Hammer, die ihrem Heimatort mehr als verbunden ist, wieder um dieses Amt. Damit können die wichtigen großen und kleinen Themen in Oestrich vorangebracht werden.
Allem Anschein nach versucht sich die SPD dem deutlichen Wählerwillen aus uns nicht nachvollziehbaren Gründen zu widersetzen. So ist es zwischenzeitlich bekannt, dass die SPD-Führung alles daransetzen will, um die aktuelle Ortsvorsteherin zu boykottieren und ihr keine Möglichkeit zu geben, ihre bisherige gute Arbeit fortzuführen. Hier wird der Wählerwille verhöhnt, indem nicht diejenige Person mit den meisten Wählerstimmen zur Ortsvorsteherin gewählt wird, sondern jemand, der sogar recht wenig Stimmen erhalten hat.

Im Übrigen ist Almut Hammer immer vor Ort ansprechbar und hat ein offenes Ohr für ihre Mitbürger. Grundsätzlich begrüßt die CDU-Oestrich-Winkel das Engagement junger Menschen in unserer Stadt und das Interesse an der Politik. Bei dieser Personalentscheidung wird jedoch der Wille der Bevölkerung in keinster Weise berücksichtigt.

So sollte Politik in Oestrich Winkel nicht stattfinden.

« Hallenbad in Geisenheim Modellprojekt – Freiwilliges Testen der KiTa-Kinder in Oestrich-Winkel »