Bürgermeister Michael Heil + CDU = Zukunft

Wie kann man Oestrich-Winkel zukunftssicher machen? SPD und Grüne sind in den vergangenen fünf Jahren die Antwort auf diese zentrale Frage schuldig geblieben.

Noch mehr:
Sie haben jede Initiative von Bürgermeister Heil und uns, der CDU, mit ihrer Mehrheit verhindert oder verzögert. Nur durch hartnäckigsten Einsatz und mit Hilfe des Drucks aus der Bevölkerung gelang es ihm und uns, Projekte wie

die Wiederbelebung der Zange

den Bau des Kunstrasenplatzes Hallgarten

die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses Mittelheim

die Sanierung des Brentanohauses

die Sanierung des Oestricher Krans

die Sanierung der Kita Hallgarten

die Standortsicherung der EBS durch das Projekt „Wohnheim“

gegen Rot-Grün durchzuboxen.



Mit der rot-grünen Blockadepolitik muss Schluss sein. Damit in dieser Stadt wieder gestaltet wird, braucht es eine bürgerliche Mehrheit. Deshalb und dafür bitten wir um Ihre Stimme bei der Kommunalwahl am 6. März.



Das sind unsere zentralen Vorhaben, damit Oestrich-Winkel zukunftsfähig wird:

Bauflächen – Zuhause für junge Familien

Wir werden Bauflächen schaffen: auf der Fuchshöhl, entlang der Greiffenclaustraße, in den Randbereichen von Hallgarten. Damit insbesondere junge Familien in Oestrich-Winkel eine Chance bekommen, sich ihr Zuhause zu bauen und nicht in andere Kommunen abwandern.


Mehrgenerationenprojekt „Miteinander füreinander“

Wir wollen das Mehrgenerationenhaus dauerhaft sichern, indem es auf dem ehemaligen Schulgelände in Winkel angesiedelt wird. In Kombination mit einer Tagespflegeeinrichtung, einer ambulanten Wohngemeinschaft, Mehrgenerationenwohnungen und einer Betreuungseinrichtung für Kinder, deren Eltern in Pflegeberufen arbeiten. Ein Vorzeigeprojekt für unsere Stadt und den gesamten Kreis.


Zukunftsgarantie für Vereinsförderung

Die Förderung der Vereine in unserer Stadt ist hessenweit Spitze. Die Ausstattung der Feuerwehren kann sich sehen lassen. Wir geben den Vereinen und den Feuerwehren eine Zukunftsgarantie: Die Förderung wird auf dem bestehenden hohen Niveau erhalten.

Nachdem in Winkel und Hallgarten neue Sportanlagen realisiert sind, muss auch für den Sportplatz Oestrich eine Lösung gefunden werden. Ein Modell könnte die Kooperation mit Hattenheim und/oder der EBS sein, die mit Blick auf das neue Wohnheim Interesse an einer modernen Sportanlage in ihrer Nähe haben dürfte.


Arbeiten in der Stadt – Zukunft für Betriebe

Die ortsansässigen Gewerbebetriebe sollen in Oestrich-Winkel bleiben, neue Unternehmen im überschaubaren Rahmen hinzukommen können. Damit wohnortnah Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und der Allgemeinheit die Gewerbesteuereinnahmen zugutekommen. Wir werden hierfür ein nachhaltiges Raumordnungs- und Stadtentwicklungskonzept auf den Weg bringen.

Eine schnelle Internetverbindung ist ein wichtiger Standortfaktor, die Verbesserung auf 50 Mbit ein wichtiger Schritt. Langfristig werden wesentlich höhere Übertragungsraten benötigt.

Daher setzen wir uns für einen zügigen Ausbau des Glasfasernetzes ein.



Schöneres Oestrich-Winkel

Oestrich-Winkel soll für Einheimische und Gäste noch attraktiver werden durch:

die Neugestaltung der Ortseinfahrten

die Einrichtung der Tourist Info im Brentanohaus

die Schaffung von Wohnmobilstellplätzen mit Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten gegen Gebühr

die Fortführung der Straßensanierungen

die Neugestaltung des Bahnhofs Mittelheim mit barrierefreiem Ausbau, Park and Ride, Nutzung der Hallengebäude

die Fortführung der Maßnahmen zur Verschönerung von Plätzen

die Neugestaltung des Rheinufer-Bereichs (im Rahmen des Programms „Stadtumbau Hessen“)

die Belebung und Gestaltung der Ortskerne

nachhaltige Mobilitätskonzepte, die verschiedene Verkehrssysteme wie Bahn, Bus, Zweirad und Auto besser miteinander verknüpfen

die Einrichtung von WLan im Stadtgebiet

den Ausbau des Bürgerservice wie der elektronischen Erledigung von Verwaltungsangelegenheiten



Nein zu Windrädern, ja zur Kulturlandschaft

Im Rahmen eines Bürgerentscheides hat sich die Bevölkerung klar gegen den Bau von Windrädern im Stadtgebiet ausgesprochen. Der Bürgerentscheid hat eine Bindungswirkung für drei Jahre. Wir halten den Bau von Windrädern für nicht vereinbar mit unserer einzigartigen Kulturlandschaft und werden auch nach Auslaufen der Bindungsfrist jede neue Initiative zum Bau von Windrädern ablehnen.

Es gilt, die Nutzungsmöglichkeiten anderer Formen zur Gewinnung regenerativer Energien wie Photovoltaik, Geothermie, Biomasse oder Wasserkraft auszuloten. Die in Gründung befindliche Energiegesellschaft soll Projekte unter der Beteiligung der Bürgerschaft realisieren. Wir werden die Energieberatung in Oestrich-Winkel ausbauen, um den Energieverbrauch in Privathaushalten und Betrieben zu reduzieren.